Informationen zu gynäkologischen Erkrankungen

Lichen Sclerosus

Ist Lichen sclerosus identisch mit "Vulvadystrophie"?

"Vulvadystrophie" ist eine alte Bezeichnung für mehrere verschiedenartige Hauterkrankungen. Heute verwenden wir wenn möglich einen spezifischen Namen (wie Lichen sclerosus), weil jede Erkrankung eine andere Behandlung erfordert. Es gibt übrigens andere Erkrankungen der Vulvahaut, in deren Namen ebenfalls das Wort Lichen vorkommt (Lichen simplex, Lichen ruber planus); diese Erkrankungen haben mit dem Lichen sclerosus NICHTS zu tun.

Auf welche Weise habe ich Lichen sclerosus bekommen?

Niemand weiß, wie der Lichen sclerosus beginnt. Wir glauben jedoch nicht, daß es einen Zusammenhang mit vorausgegangenen Geschehnissen haben kann. Es ist keine Infektion, mit der Sie jemand angesteckt hat, und Sie können mit Sicherheit auch niemanden anstecken. Es gibt ein paar Berichte über Schwestern, Mütter oder Töchter mit LS, was auf eine möglicherweise erbliche Krankheitanfälligkeit hindeuten könnte, aber das ist ziemlich selten. Bei den meisten Patientinnen entwickelt sich der LS von allein ohne ersichtliche Ursache. Manchmal leiden Patientinnen mit LS noch an anderen Krankheiten, die mit Anti­körpern gegen körpereigenes Gewebe einhergehen, z.B. Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes. Es gibt jedoch keine Hinweise, daß ein derartiger Prozeß den LS verursacht. Patientinnen mit Autoimmunerkrankungen scheinen nicht mit größerer Wahrscheinlichkeit an Lichen sclerosus zu erkranken.

Warum juckt es so stark? Habe ich meine Haut durch das Kratzen ruiniert?

Die Beschwerden von Patientinnen mit Lichen sclerosus sind sehr verschieden stark ausgeprägt. Bei einigen befällt der LS nur wenige Stellen, die aber extrem stark jucken oder brennen, während bei anderen der LS die gesamte Vulva einbezieht, ohne daß sie überhaupt Beschwerden haben. In anderen Wor­ten, es scheint keinen Zusammenhang zwischen dem Schweregrad des LS und der Schwere der Symptome zu geben. Auch wenn die Haut durch das Kratzen ernsthaft geschädigt ist, wird sie allmählich abheilen, wenn sie in Ruhe gelassen wird.

Kann man LS behandeln? Ist er heilbar?

Der Lichen sclerosus ist eine Hauterkrankung und bessert sich in der Regel durch bestimmte Cremes und Salben. Die Haut erlangt zwar vielleicht ihr norma­les Aussehen nicht vollständig wieder, aber die Behandlung läßt offene Stellen abheilen und bessert den Juckreiz erheblich.
In einigen Fällen scheint LS von selbst zu kommen und wieder zu gehen. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß man den Lichen sclerosus nicht durch chir­urgische Eingriffe heilen kann, weil er dazu neigt, an derselben Stelle erneut aufzutreten. Andererseits wissen wir, daß ein geschrumpfter Scheideneingang chirurgisch erweitert werden kann und danach auch abheilt.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Lokalbehandlung mit hochpotenten Steroiden

Starke Cortisoncremes oder -salben stellen eine neue und wirkungsvolle Behandlung des Lichen sclerosus dar. Sie sind besonders hilfreich, wenn die Haut dick und/oder der Juckreiz sehr stark ist. Frühe LS-Schädigungen heilen durch eine Lokalbehandlung mit superpotenten (sehr starken) Steroiden vollständig ab, ältere Stellen können einfach aufhören zu jucken.
Hochpotente Steroidcremes müssen sorgfältig nach Anweisung und nur auf die erkrankten Stellen aufgetragen werden. Die Präparate können die normale Vulvahaut reizen, die dann stechen oder brennen kann oder sehr stark gerötet wird. Von der hochpotenten Creme werden Sie in der Regel entwöhnt, indem Sie sie nur noch jeden zweiten Tag oder seltener benutzen oder indem Sie eine weniger starke Creme verwenden. Eine starke Cortisoncreme darf an der Haut nur verwendet werden, um Beschwerden unter Kontrolle zu bringen. Wenn die Haut nicht juckt, sollten Sie das Medikament weniger häufig auftragen.

Testosteronsalbe

Die Standardbehandlung des LS bestand jahrelang in 2%igem Testosteronproprionat in Vaseline. Heute ist diese Behandlung aufgrund der besseren Ergebnisse mit hochpotenten Cremes und Salben vom Cortisontyp nicht mehr verbreitet. Wenn Ihr Arzt eine Testosteronsalbe für LS verordnet, tragen Sie sie ein- oder zwei­mal täglich auf die erkrankten Stellen auf, so daß Sie und Ihr Arzt sehen können, ob die Salbe hilft oder nicht. Es kann bis zu zwei Monate lang dauern, bis die Haut weniger leicht aufspringt oder -reißt. Wenn nach zwei Monaten keine Besserung eingetreten ist, sollten Sie Testosteron nicht länger anwenden.
Zu den Nebenwirkungen des Testosterons zählen verstärkter Haarwuchs im Gesicht und Tieferwerden der Stimme. Ein Anschwellen der Klitoris kann unan­genehm werden, wenn die Haut an dieser Stelle infolge des LS vernarbt ist. In solchen Fällen tragen Sie die Salbe nur noch jeden zweiten Tag auf, und wenn der LS besser unter Kontrolle kommt, nur noch zweimal wöchentlich. Wenn sich der LS bessert, tragen Sie die Salbe weniger häufig auf. Gewöhnlich kann man die Behandlung aber nicht vollständig beenden, da LS eine chronische Erkrankung zu sein scheint.

Progesteronsalbe

Für die Behandlung von Kindern mit LS wurde Progesteronsalbe (100 mg pro 30 g Trägersubstanz) anstelle von Testosteron empfohlen. Lokal angewandtes Progesteron hat sehr wenige Nebenwirkungen, es ist jedoch zur Behandlung des LS im Kindesalter weder sicherer noch besser als Hydrocortisoncreme.

Hydrocortisoncreme

Eine einfache 1%ige Hydrocortisoncreme oder -salbe ist bei Kindern mit LS oft sehr hilfreich, besonders wenn die Kinder unter Juckreiz leiden. Natürlich sollten Sie mit dem Kind zum Arzt gehen, bevor Sie es behandeln.) Bei Erwachsenen mit mildem Krankheitsverlauf kann Hydrocortison den Juckreiz lindern, in der Regel ist aber eine Behandlung mit stärkeren, ebenfalls verschreibungspflichtigen Medikamenten notwendig. Im Gegensatz zu den starken, verschrei­bungspflichtigen Cremes ist Hydrocortisoncreme oder -salbe auch bei monatelangem Gebrauch sicher.

Kann ich auch an anderen Körperstellen LS bekommen?

Bei den meisten Patientinnen befällt der LS die Geschlechtsteile und ihre Umgebung (oft auch den After), in einigen Fällen kann er jedoch auch an anderen Körperstellen auftreten. Bei Patientinnen, die an ausgedehntem LS leiden, finden sich LS-Schäden an anderen Körperstellen von Anfang an. Bei Patientinnen mit schon seit Jahren bestehenden Schäden an den Geschlechtsteilen greift der LS seltener auf andere Körperstellen über. Die typischen Hautveränderungen sind flache, weiße oder blasse ,,konfettiähnliche" Flecken, die allmählich ineinander übergehen und größer werden können. Sie können fast überall auftreten, befallen jedoch nur selten das Gesicht.

Was passiert, wenn ich schwanger werden sollte? Kann ich auf normalem Weg entbinden?

Das Verhalten des LS während der Schwangerschaft ist bei den einzelnen Patientinnen unterschiedlich: bei einigen verringern sich die Symptome, andere kla­gen über verstärkten Juckreiz und Beschwerden. LS sollte kein Hindernis für eine vaginale Geburt darstellen, und eine Naht sollte ebenso gut wie an anderen Körperstellen heilen. Zur Linderung der Symptome während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist eine 1%ige Hydrocortisoncreme sicherer als lokal angewandtes Testosteron. Bei schweren Symptomen können kurzzeitig stärkere Steroidcremes verwendet werden, dies ist aber während der Schwanger­schaft in der Regel nicht notwendig.

Besteht die Möglichkeit, daß LS bösartig wird?

Lichen sclerosus hinterläßt Narben auf der Haut, und das bedeutet ein erhöhtes Risiko für eine lokal begrenzte Form von Hautkrebs. (Dazu kommt es jedoch in weniger als 10% der Fälle.) Die Anzeichen, daß sich Krebs entwickelt, sind dieselben wie an anderen Körperstellen: eine wunde Stelle oder ein Geschwür, das innerhalb weniger Wochen nicht abheilt, eine Verletzung, die immer wieder leicht blutet, oder ein Knoten oder eine Schwellung, die allmählich größer wird. Wenn derartige Veränderungen nicht abheilen, obwohl Sie die verordnete Behandlung regelmäßig durchführen, sollten Sie sie Ihrem Arzt zeigen. Viel­leicht brauchen Sie eine andere Creme oder Salbe, aber auch eine Biopsie kann bei der Suche nach der Ursache helfen. In der Regel handelt es sich dabei um einen kleinen Eingriff, der unter örtlicher Betäubung in der Praxis durchgeführt werden kann - ein kleines Stückchen Haut kann Ihnen und Ihrem Arzt viele Fragen beantworten.

Worauf sollte ich achten?

Sie sollten die Vulva genau wie andere Hautstellen auch untersuchen- achten Sie auf Veränderungen der Hautfarbe oder Hautverdickungen. Sie sollten regel­mäßg (mindestens einmal jährlich) ihren Frauenarzt aufsuchen. LS ist nicht notwendigerweise eine "Krebsvorstufe", aber Ihr Arzt sollte immer dann eine Biopsie durchführen, wenn er Veränderungen für unnormal hält.